Sarah McNairLandry

Pionierin des Nordens und 21st Century Adventurer 2019

“Sie ist der taffeste Mensch, den ich kenne.” – Erik Boomer, Profi-Kajaker

 

Sarah McNair-Landry ist der jüngste Mensch der beide Pole aus eigener Kraft erreichte, doch eigentlich beginnt ihre Abenteuerlust schon mit dem ersten Atemzug. Wer auf Baffin-Island mitten im großen Nirgendwo zur Welt kommt, hat wohl das Abenteuer im Blut.

Auch wenn sie Grönland bereits fünfmal mit dem Kite durchquert hat, ist auch McNair-Landry nicht vor Hindernissen gefeit. Als sich ihr Kite bei der jüngsten Durchquerung in der Sicherheitsleine verheddert, reißt es die 32-Jährige zehn Meter in die Höhe und sie stürzt mit dem Kopf voran auf das harte Eis. Resultat: Ein gebrochener Brustwirbel. Doch McNair-Landry ist es gewohnt sich durchzubeißen. Sie setzt die Reise auch unter großen Schmerzen fort, denn 800 von 1000 Kilometern liegen noch vor ihr und ihrem Team. Ihr Durchhaltevermögen konnten Besucher der E.O.F.T. 17/18 in dem Film “Into Twin Galaxies” erleben: 

In nordkanadischen Iqualit geboren, wächst Sarah mit ihrem Bruder Eric und vielen Schlittenhunden als Tochter zweier Polarguides auf, Matty McNair und Paul Landry. Selbst ist die Kanadierin inzwischen die erste Frau der Welt, die sich Master Polar Guide nennen darf. 2018 wiederholte sie mit ihrem Lebenspartner Erik Boomer eine epische Reise, die Jahrzehnte zuvor ihre Eltern unternommen hatten – die Umrundung Baffin Islands mit dem Hundeschlitten.

Sarah McNair-Landry wurde im Oktober 2019 von Land Rover und der European Outdoor Film Tour mit dem ersten 21st Century Adventurer Award ausgezeichnet. Der Film “Freedom to Roam”, der zu Ehren dieser Auszeichnung über Sarah und ihre Expeditionen gedreht wurde, war Teil des Programms der E.O.F.T. 19/20. Das Preisgeld von 30.000 € investiert Sarah in ihre nächsten Abenteuer, unter anderem eine Polarexpedition.

Zum 21st Century Adventurer Award